Respekt Rente

Blog von Bochum
Heute diskutiert Frank Plassberg bei 'Hart aber fair' ( 21:00 /ARD) über die neue Grundrente.

Für alle mit Rente in Grundsicherungshöhe dürfte es sehr interessant sein.
Für politisch Interessierte sowieso.

Damit dürfte ab 7/19 das unsägliche Flaschensammeln vieler Armutsrentner beendet sein.Bravo !

Viel Spass bei der Sendung,

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 

erika65 11.02.2019 um 19:35

Ganz ehrlich,ich würde es den Rentnern von Herzen gönnen.Es gibt so viele die knapp übern Satz liegen und in Armut Leben,finde das ganz traurig 😒
 

(Nutzer gelöscht) 11.02.2019 um 19:36

Das schaue ich mir auch mal an heute!
 

Korallentaucher 11.02.2019 um 19:37

@Erika ja da stimme Ich Dir zu keine Frage !!!🙂
 

Korallentaucher 11.02.2019 um 19:39

@Martin Jo werde das auch mal Anschauen !!!🙂
 

Bochum 11.02.2019 um 19:41

Absolut,und die Erhöhung wird im Gegensatz zu sonstigen Gepflogenheiten diesmal kein 'Peanuts' ausmachen.

Das lobe ich mir!
 

Korallentaucher 11.02.2019 um 19:43

okay.....
 

Thohom 11.02.2019 um 19:46

Bei der Respektrente wird es dann wieder irgendwelche Grenzfälle geben. Die, die nur einen Monat zu wenig eingezahlt haben, die sowieso schon 5€ über der Grenze liegen usw.

Das Gejammer wird weiter gehen und zweitens muss sowas erstmal kommen.
 

Erynyen 11.02.2019 um 19:51

40 Jahre arbeiten ..gut und schön ..aber hier werden doch wieder Kranke und Behinderte besch...ssen ..die wenigsten bekommen 40 Jahre zusammen ..
 

Thohom 11.02.2019 um 19:52

35 Jahre ist der Plan.
 

Erynyen 11.02.2019 um 19:56

Auch zuviel für chronisch Kranke und Behinderte ..ich bin der Meinung das JEDER der sich eine kleine Rente erwirtschaftet hat, eine Grundrente bekommen sollte ohne jedes Jahr beim Amt Anträge stellen zu müssen ..
 

Thohom 11.02.2019 um 19:57

Nö, nicht jeder.  Bedürftigkeit sollte schon vorher nachgewiesen werden.
 

Bochum 11.02.2019 um 19:58

Thohom,soweit ich das aus dem Vorfeld vernahm,steht das Fundament.
Die Koalitionsparteien sind sich einig,lediglich dreht man noch an einigen Stellschrauben.

Das Ganze hört sich gut an!
 

Thohom 11.02.2019 um 19:58

Abwarten.
 

Hohenpriesterin1 11.02.2019 um 20:00

Ich habe nur 12 Jahre gearbeitet incl. noch Umschulung von der Drogistin zur Bürokauffrau und kurzer Arbeitslosigkeit.
Mit 29 J. war die 1. Rente auf dem Konto. Eine Bekannte von mir hat über 35 Jahre Vollzeit als Schuhverkäuferin gearbeitet
und bekommt weniger als ich. Als ich in Rente ging, wurden die Renten noch anders berechnet.
 

WernEr1 11.02.2019 um 20:24

Irgendwie ist die Geschichte nicht sauber.
Die Respekt Rente soll komplett aus dem Rententopf bezahlt werden.
Für die wichtige Erhöhung der Kleinrenten  wird nicht die Aufstockung auf die bisherigen Leistungen genommen,sondern komplett dem Rententopf entnommen.
Damit zeigen nur die Arbeiter und Angestellten Respekt.

Selbstständige, Beamte und Bestverdiener zeigen keinen Respekt.

Vollkommener Blödsinn der Vorschlag der SPD.

Es macht keinen Sinn den Rententopf vollkommen zu Plündern !
 

Thohom 11.02.2019 um 20:25

Nene...die SPD hat die Finanzierung aus dem Bundeshaushalt vorgesehen und Scholz hat gemeint, dass das ginge.
 

Eisblume50 11.02.2019 um 20:41

Wie ich schon anderswo geschrieben werde, soll die Respekt-Rente 900 Euro ausmachen.
Brutto. Da gehen die Angaben noch weg, so dass ungefähr 850 Euro Rente übrig bleiben. Davon kann keiner leben. Das Flaschensammeln wird also weitergehen.
 

sophi51 11.02.2019 um 20:46

Finde den Vorschlag der Grundrente im Prinzip als einen Anfang, um Altersarmut ein wenig in den Griff zu bekommen. Trotzdem bin ich aber der Meinung, dass nicht nur Arbeiter und Angestellte in die Rentenversicherung einzahlen sollten, sondern auch Beamte.
 

Puzzleteil 11.02.2019 um 20:51

Kommt nicht zuletzt darauf an WO man lebt. Politik ist ja letztlich auch dafür verantwortlich für einigermaßen ähnliche Lebensverhältnisse im Land zu sorgen. Jobs auch in der Fläche, bezahlbare Mieten auch in Ballungsräumen ... die Unterschiede sind jedoch völlig aus dem Ruder gelaufen, ohne das dies irgendwen interessiert hätte. Was nach wie vor so zu sein scheint. Immerhin wurde das Problem inzw. erkannt und offen Angesprochen, doch es gibt nach wie vor keine (auch nur näherungsweise ausreichend) wirksamen Maßnahmen.
 

Thohom 11.02.2019 um 20:51

Diese vielen berufständischen Versorgungswerke haben gut Geld gebunkert, die sollte man mit der DRV zusammenführen.
 

WernEr1 11.02.2019 um 21:12

Aktuell liegt der Mindestlohn bei € 9,19 ...da kommen im Monat ca. 1400 € Brutto raus.
Lt. Brutto/Nettorechner kommt bei Steuerklasse 1 ein Nettoverdienst von ca. 1110 € Netto raus.
Das Rentenniveau soll auf 43%(Rentenviveau 2018 liegt bei 48,2%) vom Nettoverdienst sinken. Das sind dann immerhin € 477.

Eine komplette Änderung ist absolut Notwendig ......leider werden sich die Arbeitgeber, die an den geringen Löhnen kräftig verdient haben , vermutlich nicht Beteiligen.

Die Generation dier vielen Zeitarbeiter kommt noch in das Rentenalter...der Anteil ist vor allem im Osten sehr hoch.
 

Puzzleteil 11.02.2019 um 22:24

Ist ja sehr (positiv?) verwunderlich, wenn ausgerechnet ein FDP-Mann (Herr Vogel) per "Bedürftigkeitsprüfung" vermeiden will, das z.B. Ärzte-Gatten/innen oder Lottogewinner ohne Not (noch mehr) überversorgt werden...

Aber mal ehrlich, beide Konzepte, sowohl die Vorstellungen von Herrn Vogel, als auch das Konzept von Herrn Heil, entbehren der nötigen Intelligenz zur Lösung. Jedenfalls sind sowohl die Argumentationen von Herrn Heil wie von Herrn Vogel teilweise richtig und teilw. falsch.

Um nur die beiden wesentlichen Punkte zu benennen: muss eine "respektvolle" Rente natürlich immer ohne irgendwelche (Bedürftigkeits)-Bedingungen Ausgezahlt werden! Und die Berechnung der Rente muss sich natürlich auch an den geleisteten Einzahlungen und somit der tatsächlichen Lebensleistung orientieren!

Wie könnte man das nun Auflösen? Es wäre nicht so schwer, wenn man das Problem über das System selbst lösen würde. Vermutlich brauchte es dann auch sehr viel weniger Steuergeld (Zuschuß). Und wie soll das gehen? Die Lösung wurde in der Sendung ja auch erwähnt ... Schweizer Modell ... das man ja nicht komplett übernehmen muss. Aber man könnte doch mal drüber nachdenken, ob man für die aus den ersten 1000 Euro Bruttoeinkommen gezahlten Rentenbeiträge ein paar mehr Punkte gibt als für die Beiträge aus den zweiten 1000 Euro Bruttoeinkommen und für Beiträge aus den dritten 1000 Euro wiederum weniger usw. ... also eine Umschichtung innerhalb des Systems. Aber dann würden die fetten Renten entsprechend sinken und dann ist gleich wieder von Enteignung die Rede ... komischer Weise beschweren die Besserverdiener sich nicht, die oberhalb des Scheitelpunktes der "kalten Progression" prozentual weniger Steuern zahlen, als jene die weniger Brutto bekommen ... da fühlt man sich nicht ungerecht behandelt. Seltsam - oder?

Es macht in der "Lebensleistung" eben einen Unterschied ob man über lange Zeit nur Teilzeitbeschäftigt war oder Vollzeit geschuftet hat. Und es macht auch einen Unterschied, ob man neben der eigenen Rente, noch eine dicke Witwe(r/n)rente bezieht. 
Ein verändertes Punktesystem würde zwar die kleinen Renten deutlich steigern, aber auch die großen (Witwe(r/n))-Renten absenken.... schlau wäre es dazu freilich, wenn man wie bereits vielfach gefordert, auch Beamte, Selbstständige und Freiberufler (... -innen) in das Rentensystem integrieren würde ... Dumm nur, das genau diese Leute (Juristen, Politiker, Professoren ...) über die Gestaltung von "Reformen" des Systems Entscheiden. Und sie werden sich wohl eher nicht die eigene Überversorgung kürzen wollen ... es lebe die "Demokratie" 😉

Von daher ist die Grundrente der SPD vermutlich nicht mehr als ein Parteipolitischer Schachzug, um aus der Koalition Aussteigen und dabei mit dem Finger auf den Koalitionspartner zeigen zu können. Einen Gefallen wird die SPD sich damit nicht tun. Die CD/SU allerdings auch nicht!
 

(Nutzer gelöscht) 11.02.2019 um 22:31

Was ich bei der Diskussion vermisst habe, es wurde nur von Menschen gesprochen die mindestens 35 Jahre voll gearbeitet haben. Was ist mit denen die nur 20 oder 30 Jahre gearbeitet und eingezahlt haben aber dann erwerbsunfähig krank wurden und EU Rente beziehen müssen? Die haben wohl auch wieder mal die Ar....karte und kommen nicht in
den Genuss dieser Grundrente?😒
 

Bochum 11.02.2019 um 22:50

In der Tat Karo.
Dazu war die Sendung zu kurz um alle zuvor erwähnten Stellschrauben in Gänze zu diskutieren.
Da ich allerdings weiß,dass die EU Renten in diesem Fall aufaddiert werden als wenn man bis 67J gearbeitet hätte,werden auch die EU Rentner u.U erfasst..

Wie allerdings geschildert wurden bereits 3x ähnliche Projekte in den letzten Jahren nicht umgesetzt.
Von daher kann es auch Strategie der SPD sein um überhaupt den Durchmarsch zur Einstelligkeit zu verhindern und im Gespräch zu bleiben.

H.Heil muss nun liefern,oder die Partei geht förmlich den Bach herunter!
 

Puzzleteil 11.02.2019 um 22:55

In Bezug auf Grundrente ist nicht zu unrecht von "LEBENS"-Leistung die Rede ... krank geworden zu sein ist wohl eher Pech als eine Leistung - oder? Aber auch hier würde ein variiertes Punktesystem ggf. helfen um eine bessere VERSORGUNG zu gewährleisten ... 20 Jahre wäre schließlich bereits eine halbe Lebensleistung und sollte entsprechend gewürdigt werden.
 

(Nutzer gelöscht) 11.02.2019 um 23:07

Na dann lasse ich mich mal überraschen @Bochum, wieviel mir meine 30 Jahre Vollzeitarbeit und eingezahlt in die Rentenkasse unterm Strich bringen wird, nach dieser neuen Rentenberechnung. Bin aber skeptisch ob das eine deutliche Aufstockung bringt, wenn ich ehrlich bin.🤔
 

WernEr1 11.02.2019 um 23:18

Ich stelle mir die Frage, wo das Geld für die verschiedenen Wahlgeschenke kommen soll.

Der demographische Wandel führt dazu das die Rentenkasse und die Sozialen Sicherungssysthe immer weniger finanzierbar sind. Leistungskürzungen sind vorprogramiert.
Frauen in Deutschland haben z.Zt, 1,4 Kinder-erforderlich währen 2,1 Kinder.

Wir dürfen auch nicht übersehen, dass von den Zuwanderern nach meiner Meinung maximal 50 % von der eigenen Arbeit leben werden. Diejenigen, die in Arbeit kommen, werden oft im Mindestlohnbereich landen und müssen aufstocken.

Die Weltwirtschaft ist im Wandel, Länder wie China sind auf dem Weg zu Technologieführern.

Die größten Unternehmen in Deutschland zahlen die Steuern nicht in Deutschland.
Steuerdumping ist die Regel (Apple in Irland 0,5%).

Ich teile die Meinung von Bochum, dass es sich vermutlich um die Strategie handelt im Gespräch zu bleiben.

Den Parteien traue ich nichts mehr zu. Es ist nur Gelabere ohne zu Ergebnissen zu kommen.
Netzausbau, Dieselkrise usw.
 

Bochum 11.02.2019 um 23:22

Heil erwähnte die 100.000e Gelbwesten in FRA und das man dieses hier nicht braucht.
Der Sozialminister kennt die steigenen Zahlen der Tafeln,Sozialverbände etc..
Da gibt es nichts mehr gut zu reden..
 

Mirka 11.02.2019 um 23:28

Krankheit als "Pech" zu bezeichnen geht ja wohl gar nicht!!!Ich staune das so viele EU Rentner  so etwas kommentarlos hinnehmen 🤔
 

Tine92 11.02.2019 um 23:31

Die SPD will aus den roten Zahlen raus, deswegen glaub ich dem Heil sein Geschwätz überhaupt.
 

(Nutzer gelöscht) 11.02.2019 um 23:48

@Mirka: stimme dir 100% zu!!! Wir sind doch echt immer die Gelackmeierten! Das ist nicht fair! Krankheit/Behinderung ist kein "Pech" sondern eine ganz grosse Scheisse 😥
 

Puzzleteil 11.02.2019 um 23:54

In der Form wird das auch nicht kommen und schon gar nicht "schnell". Voraussichtlich wird es dann irgendwann mal eine andere "Lösung" geben, die tendenziell eher den FDP-Vorschlägen entspricht und viel Bürokratie produziert ... denn zu wirklich intelligenten Lösungen ist ein auf politischen Kompromissen basierendes System selten fähig. Zumal diese Kompromisse immer (öfter) rein auf bevorstehende Wahlergebnisse Ausgerichtet werden. So wäre aktuell ein Rentenkompromiss denkbar, der Rentner in den NBL besser stellt... denn dort stehen nun die Landtagswahlen an ...

@Mirka
Ja Du hast schon Recht, sehr viele macht z.b der Job krank ... aber z.B. einen Unfall kann man weder vermeiden noch jemanden Anlasten, das ist dann halt schlicht "Pech" - oder? Auch bei vielen Krankheiten kann man nicht sagen, das das vermeidbar gewesen wäre oder durch etwas oder jemand bestimmten verursacht wurde. Vlt. ist Schicksal ein besser geeignetes Wort?
 

Bochum 12.02.2019 um 00:02

Puzzle,dann scheinst du die Sendung nicht gesehen zu haben,und/oder den Zusatz das er dieses im ersten Halbjahr 19 vorstellt.
Bei der Umsetzung war von 'zeitnah' die Rede..
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 00:03

@Puzzle: Ja,vielleicht wird das ja noch überarbeitet? Wer weiß? Ich denke,so wie geplant ist es ohnehin in der Form nicht umsetzbar.
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 00:03

Herr Puzzleteil lehnt sich gern mal "zu weit aus dem Fenster" mit seinen Bemerkungen wie 'Pech krank zu sein'. Fingerspitzengefühl und Taktgefühl ist ihm mitunter fremd, wie man lesen kann. Er scheint dann wohl mit 48 Jahren ausreichend EU Rente zu erhalten, sonst würde er sowas wohl nicht rauslassen hier!?🤔
 
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 00:05

@Bochum: Ja,ist zeitnah geplant - nur,die sind sich ja alle eh nicht so einig,über das WIE 🤔
 

Thohom 12.02.2019 um 09:38

Karo, wie ist denn der richtige Begriff dafür, dass man aufgrund von Krankheit oder Unfall nicht mehr arbeiten kann?

Allgemein: Wo sollte man denn eine Grenze ziehen bei der Lebensleistungsrente? Was zählt zur Lebensleistung?
 

Tine92 12.02.2019 um 10:31

Seit jahren werden die Rentenkassen geplündert, vom Politiker. Der Schröder hat Hartz4 durchgebracht.
Die SPD steht mit dem Rücken zur Wand, ihnen laufen die Wähler weg. Bald sind in einigen Bundesländern Wahlen an, das nutzt jetzt der Heil und schmeißt ein Zuckerl in die Bevölkerung.
Danach kommt wie immer die Peitsche, aber viele Wähler fallen drauf rein auf "diese Rente".
 

Thohom 12.02.2019 um 10:53

Naja, grundsätzlich steht das sogar im Koalitionsvertrag.
 

Tine92 12.02.2019 um 11:07

@Thohom

das stimmt schon.

Aber dieser Vertrag ist wie ein Sieb, mit ganz vielen löschern. Sehr viele Menschen werden ausgesiebt, manche Kranke und viele Behinderte werden leer ausgehen.
Auch viele Teilzeitkräfte und langzeit Arbeitslose usw.  
 

Thohom 12.02.2019 um 11:11

Naja, man will die Lebensleistung belohnen...nicht einfach nur das jemand bis zur Rente überlebt hat. Es wird immer eine Ungerechtigkeit geben, weil man eine Grenze setzen muss.
Von einer allgemeinen Grundrente ist nicht die Rede.
 

Tine92 12.02.2019 um 11:27

Wenn dabei schon vorher die Behinderten und schwer Kranken Menschen ausgesiebt werden, 
dann ist das keine Respekt Rente, sondern eine Respektlose Rente .

Mahlzeit
 

Thohom 12.02.2019 um 11:36

35 Jahre Beitragszahlungen sind das Kriterium. Ich kenne viele behinderte und kranke Menschen, die das problemlos geschafft haben.
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 11:40

@Thohom.....was für ein Begriff!?😧 Sowas wie Puzzle...sollte man einfach nicht schreiben sinngemäß, Pech gehabt krank zu werden, gerade bei HL wo die Meisten krank sind!? Ich habe mit meinem Beitrag vor allem auf den von Mirka 23.28 Uhr reagiert. Davon abgesehen, hätte Jeder für seine Lebensleistung der eingezahlt hat in die RK eine Grundrente verdient plus einen anteiligen jährlichen Zusschuss für seine voll gearbeiteten Jahre. Aber diese '35 Jahre lt. Plan' sind für viele vorzeitig Kranke gar nicht zu erreichen und so bleiben wieder arme Leute zurück.
Allgemein, ob diese neue Rente durchkommt oder alles wieder nur "heiße Luft und Zwiebackstaub" ist und wer davon dann wirklich profitiert, weiß eh jetzt noch Keiner.
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 11:42

Ja Thohom.....und die das nicht schaffen 35 Jahre.....haben in deinen Augen dann keine Lebensleistung vollbracht oder wie und gehen leer aus!? Das ist ungerecht!
 

Thohom 12.02.2019 um 11:44

Pech, Schicksal, Karma....wie willst Du es sonst nennen, Karo?

Die Leistung, die gewürdigt werden soll, sind die 35 Jahre Einzahlung in die Rentenkasse.
 

Thohom 12.02.2019 um 11:46

Meine Augen zählen hier nicht. Ich interpretiere nur das, was in der Zeitung steht.

Ist es gerecht für Leute, die 40 Jahre eingezahlt haben und knapp über der Grenze liegen, wo man einen Bonus bekommen soll?
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 12:12

Neee Pech auf jeden Fall nicht! Das ist zu einfach. Gerade Kranke sollten individueller berentet werden finde ich aber nicht auch noch oder wieder die Benachteiligten in der Rentendebatte sein! Wie das individueller gemacht werden kann, da sollte sich wohl Herr Heil mal etwas dazu einfallen lassen.
 

Helmut56 12.02.2019 um 12:19

Die Rente ist so ein komplexes Thema, da kann man unendlich diskutieren und es werden dabei auch immer wieder Äpfel mit Birnen verglichen. Sicher ist, dass es auch viele Rentner gibt, die nur eine kleine Rente beziehen. Aber da muss man auch genau in die Biografie schauen. Ich habe das 40 Jahre lang gemacht. Ich kenne auch Frauen, die am Telefon gesagt haben, sie hätten ihr ganzes Leben lang gearbeitet und bekämen nur so wenig Rente, aber im Konto waren nur kleine Beitragsmeldungen oder sogar Lücken, weil sie geringfügig gearbeitet haben oder im Betrieb des Ehemannes, dafür aber die Beiträge gespart haben. Anderes Thema sind auch die "versicherungsfremden" Leistungen (z. B. Mütterrente), die aus dem Rententopf gezahlt werden, aber nach dem ursprünglichen Sinn der Rentenversicherung vom Staat zu tragen wären. Auch damit würde die Finanzlage anders aussehen. Und bei den Beamten und Selbständigen bitte auch immer bedenken, auch sie können zu Leistungsempfängern werden, d. h. es kommen auch nicht nur Einnahmen sondern auch Ausgaben dazu. Und egal, wie das Rentensystem reformiert wird, es wird immer Gewinner und Verlierer und Grenzfälle geben. Das ist leider die Realität. Man kann es nicht allen recht machen. Das hat auch im Sozialismus nicht geklappt.
 

Thohom 12.02.2019 um 12:24

Was ist bei Dir individueller, Karo? Hauptsache mehr Kohle unterm Strich?

Meine Erwerbsunfähigkeitsrente hätte höher gelegen, als meine Rente jetzt. Und nun Karo?
Jeder Antrag wird individuell nach seinen Rentenpunkten bewertet.

WElchen Begriff Du nicht magst, weiss ich jetzt....aber wie ist der Begriff, den Du als Alternative anbietest?
 

Puzzleteil 12.02.2019 um 12:26

Ich fragte ja ob denn der Begriff "Schicksal" besser passen würde, aber das wurde wohl überlesen ... ?

@Tine
Der Begriff Rente steht eigentlich für "Alters"-Rente, was bedeutet das man dazu das gewisse Alter erreicht haben muss. Insofern werden Kranke und Behinderte nicht übergangen, wenn sie vor dem erreichen des Rentenalters krank werden, einen Unfall haben oder anderes ... dann sind sie halt schlicht keine Altersrentner. Sondern bekommen statt dessen eine Unfall-Rente oder Erwerbsminderungs-Rente...

Die eigentliche Frage ist daher, ob es Sinn macht, wenn EU-Renten niedriger sind, als eine "Mindest"-Altersrente ... sicherlich nicht, aber das ist halt eine andere Fragestellung, als das worüber gestern Abend diskutiert wurde.

@Bochum
Die ersten zweidrittel der Sendung habe ich gesehen. Aber es ist doch egal welchen Zeitrahmen die SPD sich für ihre Grundrente vorstellt. Fakt ist, das sie das niemals ohne ihren Koalitionspartner durch bekommen wird. Und der will nicht, wie bislang zu hören ist.

Außerdem ist der Vorschlag in der Tat nicht sinnvoll. Und da gebe ich dem Herrn von der FDP nun wirklich nur widerwillig Recht. Die Vorstellungen von Herrn Vogel sind dabei genauso wenig plausibel. Wenn er die "Bedürftigkeit" geprüft haben will, dann wäre es ja keine Rente mehr, sondern eine Art Sozialleistung.

Auf die Idee, das mit dem Rentensystem, dem Steuersystem und den Löhnen insgesamt etwas nicht stimmt, kam leider Niemand von den Polit- und Presse-Profis. Nur Frau Holtkotte erwähnte zu Recht, das sie gar kein Renten-Problem hätte, wenn sie einen vernünftigen Lohn bekäme ... ebenso nur als Randbemerkung erwähnt wurde weiterhin die Möglichkeit, das auch innerhalb des Rentensystems eine Umverteilung möglich wäre (ähnlich wie beim Schweizer Modell).

Die Rentenberechnung von den eingezahlten Beiträgen und von den Beitragsjahren zu entkoppeln kann aber genauso wenig sinnvoll sein, wie irgendwelche Bedingungen mit einer Alters-Rente zu verknüpfen. Würden Beiträge anders gewichtet, wäre es problemlos möglich die unteren Renten deutlich anzuheben und im Gegenzug die Spitzenrenten abzuschmelzen ... die Top-Rentner hätten dann immer noch ein sehr gutes Leben ohne Sorgen, zumal die in aller Regel auch keine Miete zahlen sondern eher noch über zusätzliche Miet- und Zinseinnahmen verfügen ... was die Minirentner nicht haben!

Steuerzuschüsse für das Rentensystem sind für beitragsfreie Leistungen gerechtfertigt, wie bspw. die Mütter-Renten. Weil Mütter bzw. Väter während der Kindererziehung eben weniger oder gar nicht Arbeiten und also weniger oder gar keine Beiträge Einzahlen...

Wer nun eine Grundrente quasi Steuerfinanzieren will, der sollte sich fragen, ob das nicht eine Bankrotterklärung hinsichtlich des Rentensystems ist?! Bzw. wäre so eine steuerfinanzierte Grundrente der erste Schritt hin zu einem Grundeinkommen, allerdings ohne die dafür notwendigen Systemänderungen. Da frage selbst ich mich, ob das funktionieren kann? Wohl eher nicht!
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 12:28

Wer redet hier bitte vom Sozialismus!? Die Zeiten sind doch wohl schon lange vorbei, muss aber immer noch "herhalten" wenn nötig oder!? So wie ich den Herrn Heil verstanden habe, sollen wohl "die Verlierer" jetzt nun endlich mal die Gewinner sein und dann aber auch bitte Alle die in die RK im Laufe ihres Lebens eingezahlt haben. Die Lücken sind doch zweitrangig, die individuell eingezahlten Zeiten sollten einen zusätzlichen Bonus zu einer Grundrente bringen. So sehe ich das zumindest.
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 12:31

@Helmut56 mein Beitrag 12.38 Uhr
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 12:41

Individuell heißt für mich, dass meine eingezahlten Beitragsjahre als entsprechender Bonus zur Grundrente dazu gerechnet werden. Nicht mehr und nicht weniger @Thohom. Was "schießt du dich" hier eigentlich auf mich ein obwohl du ja im Groben weißt, wodurch ICH zu meiner Erwerbsunfähigkeit gekommen bin. Streite mit Jemand anderem herum und lass mich bitte in Ruhe wenn du nicht vernüftig mit mir reden kannst! Du kennst doch meine individuelle Situation und meine Rente überhaupt nicht also behalte deine ganzen '?' für dich was mich betrifft! Danke.
 

Puzzleteil 12.02.2019 um 12:54

Würden Dich 1002 Euro Brutto zum Gewinner machen?

Mal von den regionalen Unterschieden abgesehen, hielte ich unter sonst unveränderten Rahmenbedingungen eher eine Nettorente von 1200 Euro als Untergrenze für vertretbar.

Nettolöhne und Renten am Rande oder gar unterhalb der sog. Armutsgrenze, verbessern, mildern vlt. die Armut, machen aus den Menschen aber noch lange keine "Gewinner" ... der Begriff passt irgendwie nicht. Gewinner sind solche, die von etwas profitieren ... z.b. profitieren die Gewinner dieser Gesellschaft vom Steuer-System das Besserverdiener, Unternehmen, Millionäre usw. systematisch bevorzugt und besser stellt ... das einen nicht wundern muss, so lange in Parlamenten überwiegend Besserverdiener, Unternehmer und Millionäre sitzen ... und durch Niemanden weiter einer ernsthaften Kontrolle unterliegen ...
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 13:00

1002 Euro Brutto.....da bleibt Netto immer noch einiges mehr als was ich jetzt habe. Also in meinem individuellen Fall schon, Puzzle.
 

Puzzleteil 12.02.2019 um 13:02

Naja, es würde Deine persönliche Situation mehr oder weniger deutlich verbessern ... insofern würdest Du hinzu gewinnen, wenn Dich das zu einer Gewinnerin macht, na dann freut mich das für Dich natürlich.
Und es wäre sicherlich besser eine schlechte Verbesserung zu erreichen als weiterhin gar keine ...🤔
 

Bochum 12.02.2019 um 13:36

Meiner Ansicht kann man jetzt hier und heute noch garnichts sagen.
Bleibt abzuwarten bis der Gesetzentwurf in ihrer gültigen Fassung feststeht.

Wenn ich aber jetzt schon vernehme das der Scholz schon seine Dementis zu den jährlichen 4-5 Mrd gibt,dann ahne ich jetzt schon das es zum rumgeeire mutiert.
Insbesondere dann wenn es darum geht für 400Mrd Banken zu retten liegt das Geld binnen 96 Std parat.

Ich profiliere zwar nicht davon,mag euch aber mal die Mathematische Formel dazu liefern.

 

Puzzleteil 12.02.2019 um 14:08

Es bleibt zu hoffen das es irgendwann, jemals eine Partei mit Politikern geben wird, die kapieren, das eine Demokratie vor allem durch ihre Mittelschicht lebt ... SPD/CD/SU haben eben diese aber sehr erfolgreich zerstört und erwürgt ... alles Super finden weiterhin die gut Situierten und die wählten ja schon immer FDP und CD/SU. Genauso wie soziale Randschichten schon immer das Gros der NICHT-Wähler stellten. Die ehemalige Mittelschicht wählt nunmehr zunehmend Links oder Rechts außen ... womit als einzige nennenswerte "Volks"-Partei nur noch die Schwarzen mit den roten Buchstaben übrig bleiben ... Die SPD ist daran selber Schuld, als sie begann ihre roten Buchstaben schwarz zu drucken, besiegelte sie den eigenen Untergang in die Bedeutungslosigkeit ... daran werden solche Vorschläge wie die Grundrente vermutlich nichts ändern können ...

Was wurde eigentlich aus "den Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen" ??? Von denen doch schwarz wie rot im Umfeld der Koalitionsverhandlungen 2017/2018 so viel sprachen ... eine Luftnummer ... aber wie ausgerechnet die Putzfrau in der Runde, die Frau Holtkotten feststellte, hängt letztlich alles an der Lohnentwicklung und eben auch am Steuersystem ... sozial angemessene Regelsätze (ALG2/Grundsicherung) führen automatisch zu höheren Grundfreibeträgen und somit mehr Netto vom Brutto für kleine und mittlere Einkommen ... und wer mehr übrig hat, kann mehr Ausgeben, oder für's Alter Sparen ... in China sparen die Menschen der Mittelschicht 40% bis 60% ihres Einkommens für's Alter bzw. für schlechte Zeiten, weil es dort gar keine Sozialsysteme gibt ... Hierzulande lässt die Steuer erst gar nichts übrig, das irgendjemand sparen könnte ...
 

Thohom 12.02.2019 um 14:31

Ich versuche mit Dir zu diskutieren, Karo. Schiessen sähe anders aus.
Wenn ich im Falle einer Erwerbsunfähigkeit eine Grundrente und dann "meine" Rentenpunkte noch als Bonus oben drauf bekommen würde, wäre das eine prima Sache gewesen.
Das würde dann doch sicher für alle Beitragszahler gelten?

Ich hab neulich mal nach Infos zum DDR Rentensystem gesucht. Ich hab schon gestaunt, wie das da ablief. Die "Beitragsbemessungsgrenze" lag bei 600 Mark. Die Durchschnittsrenten lagen sehr niedrig. Wie das Erwerbsunfähigkeit war, weiss ich nicht.
Man konnte in eine Zusatzversorgung einzahlen. Wie das organisiert war, weiss ich auch nicht.

Nochmal zur "Respekt-Lebensleistungs-Rente".....es soll eine Beitragszahlung von 35 Jahren gewürdigt werden, wenn die Rente einen gewissen Betrag nicht überschreitet. Die einen sagen, dass es nur an Bedürftige gezahlt werden soll, andere sagen, es soll nicht geprüft werden.
Ich finde das auch ungerecht, besonders wenn später der Wert eines Rentenpunktes nivelliert wird, um das zu finanzieren.

Ab 2019 wird übrigens die Erwerbsunfähigkeit bei Neuanträgen so berechnet, als hätte man bis 67 gearbeitet. Früher ging es nur bis 65.
 

Puzzleteil 12.02.2019 um 14:58

Das Ungerechte bei den EU-Renten ist, das da irgendwie immer dauerhaft die Regelung zur Anwendung kommt, die zum Zeitpunkt der Antragstellung gerade galt.

Ich kenne eine Frau, die schon in den 80er Jahren Erwerbsunfähig wurde und die heute gut 1700 Euro EU-Rente bezieht.

Und ich kenne einen 40 jährigen Mann der vor noch nicht so vielen Jahren Erwerbsunfähig wurde und gerade mal 229 Euro EU-Rente bekommt, also mittels Grundsicherung Aufstocken muss.

Wobei das Amt nun versucht sich Teilbeträge von der Mutter Erstatten zu lassen ... die Frau ist selber stark Gehbehindert und besitzt halt ein halbes Haus und bekam vor kurzem eine nicht unerhebliche Abfindung, dafür das sie mit 58 Jahren vorzeitig aus dem Erwerbsleben Ausgestiegen ist, einen eigenen Rentenantrag kann sie also noch nicht stellen, muss bis dahin mit dem Geld aus der Abfindung über die Runden kommen (inkl. priv. KV) ... ist das Geld Aufgebraucht, würde sie ihre Haushälfte verkaufen müssen, wenn sie ihrerseits beim Amt was Beantragen wollte ... dieses ganze System ist total abartig! Nimmt den Leuten auch das letzte Hemd noch weg, und sagt dann Du sollst Dich halt mehr Anstrengen und selber mehr Vorsorge treffen ...
So, die mit dem verschiedenen Ehemann gemeinsam erwirtschaftete Haushälfte ist nun aber ihre Vorsorge, da die zu erwartende Rente auch nicht so irre hoch sein wird ... dieser Staat zwingt mit seinen abstrusen Regelungen immer mehr Leute in die Armut ...

Da kann man nur sagen, lasst Euch bei Zeiten beraten. So kenne ich noch jemanden in Grundsicherung wegen geringer EU-Rente, der wohnt trotzdem im "eigenen" Haus, das er von der Lebensgefährtin (nicht verheiratet) sozusagen geerbt hat. Das geht ja eigentlich nicht (wegen der Steuern, wenn man nicht verheiratet war und wegen seiner Grundsicherung). Daher hatte die Gefährtin schon zu Lebzeiten eine Stiftung gegründet und ihr Vermögen, inkl. Haus dort hinein gegeben. Der Witwer hat nun eben den Vorsitz im Stiftungsrat und wohnt als eine Partei in dem als Wohngemeinschaft organisierten Haus mit mehreren Wohneinheiten ... schlaue Lösung, scheint so zu funktionieren 🙂, war aber natürlich nicht ganz billig dieses Modell Einzurichten. Lohnt sich also nur, wenn es ausreichend Stiftungskapital gibt ...
 

Thohom 12.02.2019 um 15:10

Die tolle Abfindung ist doch so eine Art Gehaltsersatz bzw. Ausgleich für entgangenes Gehalt.

Man hat sich früher ganz gewaltig darüber aufgeregt, dass Grossunternehmen ihre älteren AN entsorgten und sich das über die Arbeitslosenversicherung bezahlen liessen. Natürlich gab es noch eine schöne Abfindung als Ausgleich für höhere Gehaltszahlungen.

Die Dame hätte sich beraten lassen sollen, wenn sie nicht selber übersehen konnte, ob sie sich diesen Vorruhestand leisten konnte.
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 19:13

Ich diskutiere nicht hier öffentlich über meine privaten Erfahrungen mit dem DDR Rentensystem und was mich "individuell" dazu betrifft @Thohom. Das gehört in einen privaten Rahmen und würde eines längeren Gesprächs bedürfen. Dafür müssten wir uns
aber näher kennen. Und nein, du musst mich jetzt aus iwelchen Gründen nicht kennenlernen wollen.😀 Ich glaube das würde ne zu "heiße" Diskussion werden.😀
 

Thohom 12.02.2019 um 19:26

Ich will keine persönlichen Infos, trotzdem wären allgemeine Infos zum DDR Rentsystem interessant.
Eine Zahl hab ich gefunden, die eine grosse Anpassungsleistung wiederspiegelt. Die DDR Durchschnittsrente betrug 1990 425 Mark und 1995 waren es 1250 DM.

Hier noch ein ganz interessanter Artikel zum DDR Rentensystem.  
 

(Nutzer gelöscht) 12.02.2019 um 19:31

Die stehen ja alle im Inet. die allgem. Infos.. Viel Spaß beim lesen.👍
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 01:20

Und die Durchschnittsmiete in der DDR? War vor 1990 unter 50 Mark und danach sehr schnell viele Hundert ... die Preise waren bald auf "West-Niveau", nur Löhne und Renten nicht ... hat ja Gründe, warum die Leute in den NBL stink sauer sind ... Habe ja schon in den 90ern nicht verstanden, warum die immer wieder Kohl wählten, nur wegen der Einheits-Dankbarkeit? So ein Irrsinn! Tja, und dann eiskalt verschrödert worden ...
 

STOTTERER 13.02.2019 um 06:33

Ich staune über Heils Idee:
die Respektrente dient wohl in 1. Linie dem Wählerfang der SPD - für die Rentner wird dabei nicht allzu viel heraus kommen.

In der Schule haben wir bereits 1958 gelernt:

- jede Rente orientiert sich an den geleisteten Einzahlungen;

- sollte sie nicht ausreichen, muß der Steuerzahler aufstocken, jedoch nicht nach der Anzahl der Arbeitsjahre sondern nur nach der Bedürftigkeit.
Hier muß der Hebel angesetzt werden.

- schlitzohrige Selbständige müssen zu einer Altersvorsorge ab dem 1. Tag verpflichtet werden, damit sie später nicht aus Hartz 4 bezahlt werden müssen - wenn sie ihr Vermögen erfolgreich versteckt haben.
Dies gilt nicht nur für Selbständige ...

Ca. 2/3 aller Rentner-Ehepaare haben lt. BILD Zusatzeinkünfte über 1.000 Euro.

Die Respektrente kostet lt. Heil 5 Mrd. Euro jährlich; heute tagt der Koalitionsausschuß, in dem er diese Zahl nachweisen muß.

Wäre es nicht das Beste, der Staat zöge sich aus der Sozialversicherung komplett heraus? Jeder kann sich freiwillig versichern - oder auch nicht.

Wenn Beamte, Richter usw. in die Rentenversicherung mit einbezogen werden sollen, haben sie Anspruch auf finanziellen Ausgleich! Dies bringt also nichts.

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

Thohom 13.02.2019 um 08:17

Die in den NBL haben den Weg selbst gewählt, in dem sie sofort die DM wollten. Das hält die stärkste Wirtschaft nicht aus, wenn plötzlich alle bisherigen Abnehmer der produzierten Waren wegfallen, weil sie sich die einfach nicht mehr leisten können.

Richtig, die Mieten haben angezogen, nachdem die Wohnungen renoviert wurden.
 

Bochum 13.02.2019 um 08:58

Das schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus - 😅
Das ausgerechnet du über Heil's Pläne 'staunst'.....

Diese Idee ist in der Tat nicht neu:

2011- v.d.Leyen brachte die Zuschussrente ins Spiel
2012- Schwarz,Gelb brachte die Lebensleistungsrente ins Spiel
2013- CDU/CSU/SPD nannte es solidarische Lebensleistungsrente
2016- gesetzliche Solidarrente

in Wortschöpfungen waren sie alle gut,nun heisst es eben Respektrente 😆

umgesetzt wurde von all diesen Plänen - Nichts!

Nein, mein lieber Stotterer,nicht echauffieren über Heil,vergiss deine eigene Schrottpartei nicht...🙂
 

Thohom 13.02.2019 um 09:12

M.E. geht es nur darum die Grundsicherung für langjährig Rentenversicherte anzuheben und noch ein bischen den Kostenträger dafür umzuschichten.....von den Kommunen weg.

Bei solchen Regelungen gibt es immer Gewinner und Verlierer.
 

STOTTERER 13.02.2019 um 09:13

Du bist aber gut informiert, lieber Bochum!

Die Idee, Altersarmut zu vermeiden, ist natürlich nicht neu.
Lt. Schule fand sie bereits Anwendung seit der Gründung der Bauernhöfe
als "notariell" die Hofübergabe vereinbart wurde: der Hoferbe mußte die Großeltern unterhalten, soweit diese sich nicht durch z.B. Honigverkauf  oder dem Spinnrad über Wasser halten konnten.

Neu ist nur, daß plötzlich die Bedürftigkeitsprüfung fehlt - und dies widerspricht der Volkswirtschaftslehre in meiner Schule.
Ich habe nichts gegen Heil - aber sieht es nicht nach einem Wahlgeschenk der SPD aus?

So wird dies nie etwas … leider!
Aber es ist ein interessantes Thema!

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

Bochum 13.02.2019 um 09:52

@Stotterer,auf den ersten Blick sieht es nach 'Wählerfang' aus.
Auch oder insbesondere könnte ich dieses ja schlicht annehmen zumal ich diesen roten Socken nichts abgewinnen kann.(Rentenbetrug damals, etc)

Und doch glaube ich diesmal daran.Die Tafeln platzen,die Sozialinstitute schlagen Alarm.
Es kann nicht verborgen sein,dass Armutsrentner Flaschen sammeln und/oder Restlebensmittel aus Container ziehen.
Wer davor die Augen verschliesst ist unmenschlich.

Schuld daran haben nun mal die CDU/CSU/SPD..

Zeit zu liefern ist JETZT...
Wenn nicht,dann weisst du warum beide Parteien von 40% auf ca 20% abrutschten.
 

Thohom 13.02.2019 um 10:10

Die anderen beiden in den letzten Jahrzehnten an der Regierung beteiligten Parteien, haben auch daran nichts geändert.
 

(Nutzer gelöscht) 13.02.2019 um 12:24

Zitat von Thohom: "Die in den NBL haben den Weg selbst gewählt,....."

"Die" sind Menschen wie du und ja wir wollten keine Diktatur mehr und vor allem Reisefreiheit und auch Bargeld was einen Wert in der Welt hat und keine 'Aluchips' mehr. Die Meisten von uns auf jeden Fall. Was die Finanzierungen und die schnelle Umstellung auf die DM betrifft, das haben dann eher die West-Politiker entschieden und nicht der kleine DDR Bürger der eh erstmal überfordert war mit allem was aus dem Westen hautnah rüberkam und mit einer völlig neuen Lebenssituation. Aber das ist jetzt 30 Jahre her und hat für mich nichts mit einer jetzt dringend benötigten Grundrente oder Respekt Rente nennt sie wie ihr wollt für Alle zu tun, die nicht genug zum leben haben in Gesamtdeutschland.
 

Bochum 13.02.2019 um 13:11

Genau darum @Thohom denken viele um.

Otto Normal ist es völlig egal ob in Athen für das 100 fache ein Bank gerettet wird,ob ein Devisenflüchtling ein 1000er irgendwo hingesteckt wird.
Jeder der nicht völlig matt in der Birne ist,muss diese Armut der länger hier lebenden sehen!

Und wenn man darauf nicht reagiert,dann kriegt man nicht nur vom Bund der Steuerzahler, sondern auch von nicht völlig naiven die Statistics geliefert.
 

Thohom 13.02.2019 um 13:19

Nee Karo, wie war noch der Spruch: Entweder die DM kommt zu uns oder wir kommen zu ihr.
Was wäre gewesen, wenn es erstmal 2 Staaten gegeben hätte? Da kann man trefflich drüber philisophieren.
Was wäre gewesen, wenn Kohl genauso wie Lafontaine vor den Kosten der Einheit gewarnt hätte und da die entsprechende Rechnung im Wahlkampf aufgemacht hätte. Er hat ja lieber blühende Landschaften versprochen.
Was wäre gewesen, wenn man im Westen hätte drüber abstimmen dürfen, ob man die armen Brüder und Schwestern überhaupt haben will?

Naja, ein bischen hat die Rente schon mit der Währungsumstellung schon zu tun. Du hast Aluchips eingezahlt und bekommst jetzt € bzw. früher DM. Also sind Deine Aluchips bei der Rente gewaltig im Wert gestiegen.
Die 6000Mark auf dem Sparbuch waren plötzlich 6x soviel wert.
 

Thohom 13.02.2019 um 13:32

@ Bochum
Du wirst Dich wundern wieviel die Bank in GR mit Dir zu tun hat.

Nimm die Bankenkrise 2008 oder nimm den Schwarzen Freitag 1929, jedes Mal platzte eine Blase und die Banken wollten ganz plötzlich kein Geld mehr untereinander verleihen. Sie stellten sogar oft ihre Kredite fällig, um liquide zu bleiben. Sowas lässt sich nicht regional eingrenzen.
Warum müssen Banken liquide sein? Damit sie jedem Guthaben von seinem Konto auszahlen können. Sobald das Gerücht geht, dass die Bank nicht genug Geld hat für Auszahlungen, stehen die Leute zu Tausenden vor der Bank und wollen ihr Geld abheben. Banken horten das Guthaben, das auf den Sparbüchern steht ja nicht im Keller. Mit dem Geld hat der Nachbar vielleicht sein Haus finanziert oder die Firma nebenan hat Rohstoffe gekauft.
Wenn diese Kredite nicht mehr laufen, dann bricht ganz viel zusammen.

Alles nur, weil man glaubt....credere => Kredit.

Bei der Bankenrettung gab es übrigens ganz strenge Auflagen in der EU, um Wiederholungen  zu vermeiden. Die Eigentümer haben auch bluten müssen und Mitarbeiter wurden abgebaut. Kredite bzw. Bürgschaften wurden gut verzinst und sind inzwischen m.W. zu grossen Teilen zurückgezahlt.
...und dann sind da noch Banken, die es nicht mehr gibt.
Unterm Strich hat die Bankenrettung den Banken und deren Eigentümern was gekostet, wenn man die zurückgezahlten Zwischenfinazierungen mal gegenrechnet.
 

(Nutzer gelöscht) 13.02.2019 um 13:35

Thohom....."was wäre gewesen" wissen wir Beide nicht!? Mir ist das "Die" in deinem Beitrag unangenehm aufgefallen! Aber was du hier teilweise schreibst zeigt mir deutlich, was du von "Ossis" hälst.
Thohom, wir haben genauso hart gearbeitet wie ihr im Westen zum Teil körperlich noch viel anstrengender, weil uns die modernen Hilfsmittel/Technik fehlten die es bei euch gab! Das wir nur mit Aluchips bezahlt wurden, haben wir dem Mauerbau und der Teilung Deutschlands zu verdanken und das sollte selbst Ossihassern wie dir klar sein oder!? Und bei der Währungsumstellung wurde unser Geld nicht 1 zu 1 umgestellt sondern 1 zu 4 soweit ich mich erinnere. Also 1000 DM für 4000 DDR Mark. Das war hart erspartes Geld für viele DDR Bürgern und Viele hatten nicht mal so viel auf der Kante! Also wenn du nicht weißt wie es wirklich war, dann schreib doch besser nichts dazu.
 

STOTTERER 13.02.2019 um 13:44

Lieber Bochum, Du schreibst:
"Und doch glaube ich diesmal daran. Die Tafeln platzen, die Sozialinstitute schlagen Alarm.
Es kann nicht verborgen sein, dass Armutsrentner Flaschen sammeln und/oder Restlebensmittel aus Container ziehen.
Wer davor die Augen verschliesst ist unmenschlich."

------------------------------------------------------------------------

Da hast Du schon recht.

Aber dies hat etwas mit der Rentenhöhe zu tun - nicht mit der Kontrolle.

Ich habe auf die fehlende Bedürftigkeitsprüfung hingewiesen …, die bei der Verwendung von Steuern immer vorgeschrieben ist.
Die Ausgabe muß lt. dem Bundesrechnungshof notwendig sein und auch die Einkünfte des Partners umfassen. Eigentlich auch die der Kinder und Großeltern …

Zeitlos
lachendes Smiley
 

Thohom 13.02.2019 um 13:49

Na Karo, nun trägst Du aber dicke auf.

Der eigentliche Run auf die Banken begann in den Tagen vor der Umstellung. DDR-Bürger konnten, je nach Alter, eine Summe von 2000, 4000 oder 6000 Ostmark eins zu eins umtauschen, den Rest eins zu zwei. Dazu musste das Geld auf einem Konto liegen.

Den ganzen Artikel gibts hier dazu.

Ich kann mich an Tage erinnern, da konnte man Ostmark für 1:10 im freien Handel kaufen. Der offizielle (politische) Umtauschkurs war also garnicht so schlecht. Gegenwerte auf der anderen Seite der Bilanz waren nicht so reichlich vorhaneden, aber dafür gabs ja den Fonds deutsche Einheit, damit die Bilanz stimmte.

Wer zweifelt an, dass in der DDR hart gearbeitet wurde? Die Waren wurden eben im RGW verkauft und da gab es eben keine Westwärung.
Andere Betriebe produzierten für den Westen und dafür gab es WEstwärung für. Wenn der Arbeiter davon nichts abbekam, dann ist das wohl eher die Schuld vom Erich und Konsorten.
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 14:23

Als geborener "Wessi" fand ich es damals von Anfang an merkwürdig, warum Arbeitnehmer in den NBL niedrigere Löhne bekommen sollen?? Es war Einsehbar, so lange die Betriebe noch unsaniert bei der Treuhand blieben. Danach waren aber doch die neuen Eigentümer dafür zuständig, durch Modernisierung für vergleichbare Produktivität zu sorgen ... warum wurden die AN für deren Untätigkeit Abgestraft und das auch noch Jahrzehnte lang?

Und warum bspw. Friseure oder Krankenschwestern weniger Lohn bekommen sollen, erschließt sich überhaupt nicht! In Dienstleistungsberufen waren und sind die Verhältnisse von Anfang an ähnlich/gleich gewesen. 

Der Umtauschkurs bei der Wiedervereinigung (Alu-Chips gegen die "harte" DM) war übrigens auch nicht so eindeutig:

"So durften Bürger ab 60 Jahren bis zu 6.000, Erwachsene bis zu 4.000 und Kinder bis 14 Jahren bis zu 2.000 DDR-Mark zum Kurs von 1:1 umtauschen. Darüberliegende Sparguthaben wurden zum Kurs 2:1 gewechselt"

Fand ich damals auch etwas seltsame diese komplizierte Regelung. War doch klar, das alle Rentner die vollen 6000 Mark Umtauschen würden ... Und was haben die Leute mit dem neuen Geld gemacht? Es in völlig überteuertes Zeug investiert ... Gebrauchtwagen aus'm Westen die sich plötzlich zum doppelten und dreifachen Preis verkaufen ließen ... Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen die Ostvermögen vollständig in das Rentensystem zu überführen. Und im Gegenzug von Anfang an volle Löhne zu zahlen ... denn die niedrigen Löhne von damals, führten dann ja theoretisch wiederum zu niedrigeren Rentenansprüchen ... allerdings gab/gibt es dafür den Ausgleich in der Rentenformel, weshalb Ost-Rentner gegenüber den Westrentern in Relation zu den Eingezahlten Beiträgen entsprechend mehr heraus bekommen ... was aber wiederum schlecht kommuniziert wurde/wird, weshalb sich Ost-Rentner trotzdem noch Benachteiligt fühlen ... beschissen wurden sie allerdings bei vielen Betriebsrenten-Ansprüchen. Und den "Versorgungsausgleich" bei Scheidungen gab es in der DDR wohl nicht, der wurde bei der Überführung von Rentenansprüchen komplett vergessen ... im Osten hatten ja sowieso ALLE Arbeit, weil ALLE gebraucht wurden um möglichst viel Exportieren zu können ... man ahnt gar nicht was alles aus den Neckermann und OTTO-Katalogen billig im Osten Produziert und teuer im Westen verkauft wurde ... ganz ähnlich wie IKEA heute in Weißrussland und sonstwo Produzieren lässt ...
 

STOTTERER 13.02.2019 um 18:23

Thohom schreibt:
"Wer zweifelt an, dass in der DDR hart gearbeitet wurde?"
---------------------------------------------------------------

Ja, vor allen Dingen gegen den Westen … siehe Entwicklungshilfe!

Der Westen hat ca. 2000 Milliarden D-Mark und später noch Euro für den Aufbau in der Ostzone und ihrer Renten bezahlt und bekam dank Kohl:
1/3 mehr Land zu verwalten, neue extreme Parteien und unglaublich freche arbeitslose Wähler.

Hätten wir nur darauf verzichtet
und bereits damals in die erneuerbaren Energien investiert,
statt uns von den Ölscheichs erpressen zu lassen.

War Kohl größenwahnsinnig?

Friseure und Krankenschwestern, lieber Puzzle,
… weil es zu viele gab und nicht einmal in der Altenpflege eingesetzt werden konnten (mangels Ausbildung) und Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen.

Volkswirtschaftlich war dies eine Riesen-Dummheit …
Nun kamen noch ca. 2 Millionen Flüchtlinge dazu, wobei ca. 3/4 nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten - weil sie nur Ausbildung z.B. zum algerischen Schaf- oder Ziegenhirten hatten … die Ausgebildeten hat die Türkei geschnappt.

Zeitlos
lachendes Smiley
 

STOTTERER 13.02.2019 um 18:27

Plötzlich die Gebraucht-Autos aus dem Westen:

ja, ja, die Gier!

Mein Schrotthändler hat sogar meinen A 6 hinüber verscherbelt für 800 Euro zum Ausschlachten … (der Schrotthändler kam aus Leipzig).

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 21:52

"Volkswirtschaftlich war dies eine Riesen-Dummheit …"

Da würde Dir wohl Niemand widersprechen ... viele Ehen, vor allem solche aus denen Kinder hervorgehen, sind aus wirtschaftlicher Sicht auch nicht Vorteilhaft ... und trotzdem finden sich Paare zu Familien zusammen ... und so ging es bei der Wiedervereinigung auch nicht um die Wirtschaftlichkeit, das war damals allen klar, das es kein "gutes Geschäft" für die BRD als solche werden würde. Für die Konzerne und manch findigen Zeit"genossen" aber schon! Die 2000 Mrd  wurden nahezu ausschließlich von Arbeitnehmern aufgebracht, anteilig von den "Ossis" selbst, auch sie zahl(t)en diesen "Solidaritätszuschlag" ... schwer zu sagen wieviel Geld denn nun tatsächlich rüber geflossen ist? Außerdem floß das meiste davon doch eh gleich wieder zurück ... wer hatte denn den Osten überwiegend Aufgebaut? Ost-Firmen oder West-Firmen?

So gesehen sind solche Geldbeträge immer mit Vorsicht zu genießen und entpuppen sich immer wieder als Subventionsprogramm für die Konzerne ... der Osten hatte keine solchen, hat bis heute kein DAX-Unternehmen ... also was soll das Gejammer wegen der Aufbaukosten? Meinen Teil dafür habe ich gerne bezahlt. Nur ist's nun wirklich mehr als überfällig aus dem Ost-Soli ein allg. Programm für alle "Not leidenden" Kommunen bundesweit zu machen...
 

Thohom 13.02.2019 um 21:59

Ich finde den Satz vom Werner Schneyder immer noch treffend:
"Wenn man sich keine Kolonien leisten kann, soll man sich keine kaufen", riet Werner Schneyder all jenen Westdeutschen, für die die Solidarität beim Soli endete.

https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung894148.html

Was hätte denn im Osten die Chance gehabt ein Dax Unternehmen zu werden? Zum einen gab es da keine Aktiengesellschaften, war ja alles Volkseigentum und "Schwarze Pumpe" hörte sich auch nicht attraktiv an.
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 22:22

Naja, viele DAX-Konzerne haben drüben gerne Werke eröffnet oder bestehende billig übernommen und modernisiert um von den "günstigen" Löhnen zu PROFITIEREN ... aber keiner der Konzerne nutzte die Gelegenheit um den Stammsitz zu verlegen. Das ist "eigentlich" auch nicht das Problem, das diese Konzerne ihre Steuern aber nur am Stammsitz zahlen dann aber schon. 
Das Bild des Ostens wird daher von Mittelständlern geprägt, die ja sowieso die meisten Arbeitsplätze schaffen. Von daher ist das fehlen eines DAX-Konzerns nun auch wieder kein Verlust.
 

Thohom 13.02.2019 um 22:42

Dafür gibts ja dann den Länderfinanzausgleich, um die Steuereinnahmen etwas gleichmässiger zu verteilen.
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 22:50

Ja eben ein LÄNDER-Ausgleich, davon haben Kommunen nur über Umwege vielleicht etwas. Die Gewerbesteuer kassieren sie direkt selbst.
 

Thohom 13.02.2019 um 22:53

Selbst wenn die Kommune einen Dax Konzern in ihrem Beritt hat, gibt es da noch den kommunalen Finanzausgleich, der das auch wieder nivelliert.
Die Ländereinnahmen werden im Land auch unter die Leute gebracht und die Kommunen sind Teil des Landes.
 

Puzzleteil 13.02.2019 um 22:53

Gleichen die Kommunen Bundesweit aus, oder jeweils innerhalb der Bundesländer?
 

Thohom 14.02.2019 um 09:25

Putzi...kennst Du Google?😉
 

STOTTERER 14.02.2019 um 13:22

Nach meiner Erkenntnis hängt der Länder-Finanzausgleich von folgenden Merkmalen ab:

- wer am meisten schreit, bekommt auch mehr,

- wer in der bestimmenden Partei ist, bekommt auch mehr.

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

Puzzleteil 14.02.2019 um 14:04

Thomsel, hälst Du das für einen konstruktiven Beitrag?

Vorher hast Dich mit dem Länderfinanzausgleich profiliert und nach der Frage kommt nur noch heiße Luft? Und ein Vorschlag, den ihr gleichzeitig zum Vorwurf macht. Wisst Ihr überhaupt was Ihr wollt?

ok, einige haben sich hier inzwischen also auf mich Eingeschossen ... wenn Ihr das für Euer Ego braucht - bitteschön. Nennt man im Übrigen Mobbing, wenn sich ein Kollektiv bewusst oder unbewusst gegen einen Einzelnen oder eine kleinere Gruppe zusammen tut.

Ich brauch' das Forum nicht! Ich brauch' Euch alle nicht! Und vlt. schafft Ihr es, alle zu vertreiben die Euch in Eurer mickrigen virtuellen Welt stören, dann könnt Ihr Euch in Eurer Blase gemeinsam wohl fühlen ... helfen wird Euch das nicht.
 

Thohom 14.02.2019 um 14:08

Na BP , dass Du von konstruktiv schreibst, ist schon eine Lachnummer.

Deine Theorie mit dem "brauchen" gilt übrigens auch im Umkehrschluss.😉
Wie machst Du das eigentlich bei jeder Profilbearbeitung kleiner zu werden?
Wenn Du Rollenspiele magst, dann spiel Deine Rolle einfach ordentlich und verrate Dich nicht selber.😉

So long dann.
 

Callimaus 14.02.2019 um 14:31

Leute !!!! 🤗
 

Bochum 14.02.2019 um 14:44

So werden gute Themen mit 'Schreibdurchfall' zerstört.
 

(Nutzer gelöscht) 15.02.2019 um 15:15

Ach menno das Gestreite immer!?😕 
Wie jetzt, Puzzle ist eigentlich Blue Panther? 😯 Naja wer es braucht.
Zum Thema, auf jeden Fall wäre schön wenn die Politik diesmal Wort hält und die guten Ideen auch dementsprechend umgesetzt werden und nicht nur wieder alles heisse Luft bleibt nur um die eigene Partei zu retten.
 

Thohom 15.02.2019 um 16:25

Die Kunst in der Politik besteht darin Kompromisse zu schmieden und sie muss für alle Bürger handeln.
 

Bochum 15.02.2019 um 16:27

😅
 

Callimaus 15.02.2019 um 16:48

Thohom, so sollte es sein . 
 
 

Callimaus 16.02.2019 um 12:49

Am Ende letztendlich alles Einzelfall Entscheidungen ?
 

(Nutzer gelöscht) 16.02.2019 um 13:06

Also ich bleibe dabei, gerade bei vorzeitigen EU Berentungen sollten Einzelfallentscheidungen gemacht werden und nach Anzahl der eingezahlten Jahre einen Bonus geben. Damit auch diese Menschen die eh die Ärmsten sind, in den Genuss einer Grundrente kommen. Ich hoffe Herr Heil liest das hier!😉😀
 

Thohom 16.02.2019 um 16:34

Den Bonus gibt es für 35 Jahre einzahlen.

Bei Erwerbsunfähigkeit wird ja inzwischen auch bis 67 hoch gerechnet.
 

STOTTERER 17.02.2019 um 17:34

Jeder hat die Möglichkeit, sich höher oder privat (Riesterrente, Aktienkäufe) zu versichern lt. Berufsschule.
Außerdem können Kinder heran gezogen werden - vor dem steuerzahlenden Nachbarn.

Auch bei einer Berufswahl könnten schon die Weichen gestellt werden.

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

STOTTERER 17.02.2019 um 17:50

Bei der EU-Rente fehlt
- die Bedürftigkeitsprüfung und
- die Schuldfrage.

Eigentlich Voraussetzung, wenn der Steuerzahler sie berappen soll …

Ernst-Martin
lachendes Smiley
 

(Nutzer gelöscht) 17.02.2019 um 18:11

Zitat: "Jeder hat die Möglichkeit, sich höher oder privat (Riesterrente, Aktienkäufe) zu versichern lt. Berufsschule."

Hat eben nicht JEDER!🧐 
 

Callimaus 17.02.2019 um 18:27

Da hat Karo Recht. Ohne Zweifel.
 

Thohom 17.02.2019 um 18:49

Das heisst übrigens Erwerbsminderungsrente.
 

Thohom 17.02.2019 um 18:57

Eine Erwerbsminderungsversicherung kann übrigens jeder abschliessen. Im Endeffekt einfach alles eine Frage der Prämie. Mehr Risiko ==> hohe Prämie.
 

(Nutzer gelöscht) 20.02.2019 um 19:57

Es gibt immer Gewinner und Verlierer, egal wie man das Gesetz und das andere Gedöns drum herum 
ändert.
Eines ist Fakt, die Rentenkasse wurde jahrelang geplündert, kennt wer noch den Spruch von Norbert Blüm
"die Renten sind sicher" 
Scheiße...
Eine Lachnummer...
×

Werde auch du kostenlos Mitglied bei Handicap-Love und finde einen Partner!

Jetzt kostenlos registrieren