Selbstliebe - Alles nur Gerede?

Blog von Chris
Wie seht ihr das? Ist das eurer Meinung nach eines der großen Themen, die Einen hindern voranzukommen, nach vorne zu schauen?

https://www.palverlag.de/Selbstliebe-Lebensberatung.html

Es heißt ja auch, dass du erst von anderen Menschen geliebt wirst, wenn du dich selbst annimmst / akzeptierst / liebst wie du bist....

Hat vielleicht Jemand bereits Erfahrung mit Seminaren, Workshops zum Thema sammeln können?

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 

Thohom 08.01.2017 um 22:08

Nein, Seminare oder Workshops habe ich nicht besucht. Es gibt da auch noch andere Gelegenheiten, wo man herausfinden kann, dass man mit sich selber erstmal klarkommen muss, um mit anderen Leuten klarzukommen.
Stelle Dir einfach mal 2 Fragen, wenn Du irgendetwas entscheiden willst/musst:
Will ich das?
Tut mir das gut?
Bei der Entscheidung sollte zumindest zu 50% Dein Bauchgefühl beteiligt sein.

Das geht jetzt natürlich nicht sofort, aber Du kannst das üben und Du wirst Dich vermutlich jeden Tag an diese Fragen erinnern müssen.

Jetzt musst Du nur noch davon ausgehen, dass jeder auf diese Art und Weise seine Entscheidungen trifft und, genau wie Du, nicht möchte, dass Fremde über sie zu bestimmen versuchen.

So kann das dann auch mit der Nachbarin klappen.
 

Erynyen 09.01.2017 um 00:27

Man muss sich nicht selber lieben um geliebt zu werden ..Sonst würde die Baby -Eltern Beziehung nämlich nicht funktionieren . Die meisten Eltern lieben ihre Babys .Babys hingegen machen gar nix .Also ist diese Theorie nicht ganz stimmig ...
 

Erynyen 09.01.2017 um 00:55

Der Mensch wächst ja auch .Aber trozdem muss man sich nicht lieben .Mir reichts wenn ich mit mir selber halbwegs auskomme .....
 

arkansas 09.01.2017 um 00:56

Ich bin der Meinung das man einen anderen erst dann richtig lieben kann wenn man sich selbst auch liebt.
Man kann durchaus geliebt werden wenn man sich selbst nicht liebt. Jedoch wird man evtl. damit auf Dauer nicht umgehen können weil man auf Kriegsfuss mit der Liebe (Selbstliebe) steht. Oder man erkennt es nìcht weil man das Gefühl nìcht erkennt bzw. nichts damit anfangen kann.

Ein Interessantes Thema Chris. Danke
 

Chris 09.01.2017 um 02:23

@Thohom

Will ich das?
Tut mir das gut?

Ja danke. Das halte ich auch für 2 sehr wichtige Fragen. Generell im Leben. So unterscheidet man sehr schnell Fremdbestimmte Ziele, welche ich verfolge, um jemand Anderen es recht zu machen oder Respekt zu erhalten usw., von Selbstbestimmten Zielen im Leben, die einen viel eher glücklich machen.
 

Chris 09.01.2017 um 02:42

@arkansas

Ja genau, da ist sehr vel dran merke ich. Wahrscheinlich ist das dann auch eine große Hürde in festen Partnerschaften, wenn Selbstliebe mal vorhanden war, aber aus unverhergesehenen Gründen, z.B. Jobverlust (und sich viel über den Job definieren, Anerkennung erhalten....), diese Selbstliebe verloren geht.

Man erkennt es nicht.... auch ein sehr interessanter Gedankengang. Ich würde fast behaupten, dass ich nie einschätzen kann, wie Zuwendung, Aufmerksamkeit, speziell von Frauen gemeint ist. Also freundschaftlich oder Zuneigung.... Das hängt dann auh wieder viel zusammen mit Gedankengängen jemand Anderen überzeugen zu müssen. Was natürlich nicht geht und dann lähmt.Und da finde ich die Fragen an der Stelle glaube ich sehr sinnvoll:

Will ich das?
Tut mir das gut?

Also was möchte ich eigentlich? Das hängt dann auch glaube ich eng zusammen mit dem Selbstwertgefühl.
 

Bochum 09.01.2017 um 07:25

Moin Chris,

Die andere Seite der Medaille ist möglicherweise eine Mutation zum Ego.
Man sagt nicht umsonst : Er/Sie ist vor lauter Selbstverliebtheit ausserstande auf andere Belange einzugehen.
 

arkansas 09.01.2017 um 08:06

Genau das ist dann zuviel des guten.
Es kommt Augenscheinlich auf das Maß an.
 

Bochum 09.01.2017 um 09:18

Moin Arkansas,

Und genau das -zumindest meine Erfahrungswerte- funktioniert eben nicht.
I.d.R legst du die Parameter ja selbst für dich fest.Dabei kann man garnicht differenzieren denn jeder Mensch,jede Situation ist anders.
Zumeist wird diese 'Maß-Findung' auch schnell wieder ad acta gelegt.Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier.

zu @Emrys Posting gehe ich d'accord
 

Thohom 09.01.2017 um 09:46

@Emrys
Ich habe in meinem Post bewusst auf den Begriff Selbstliebe verzichtet. Ich halte ihn in diesem Zusammenhang auch nicht für zielführend, denn wer will schon jemanden lieben , der hauptsächlich sich selber am Lieben ist? Da wäre man sich selbst genug?
Ich meine, dass man ein vernünftiges Selbstbewusstsein braucht, um zu lieben und geliebt zu werden. Da kommen dann wieder meine 2 Fragen ins Spiel.
 

arkansas 09.01.2017 um 10:41

Moin Bochum
Ja volle Zustimmung. Ich hätte es genauer beschreiben sollen.
Natürlich können wir das Maß nìcht selbst "bestimmen".
Ich wollte nur Darstellen das zwischen dem zu wenig und zuviel irgendwo der Punkt ist wo es gut ist.
 

Elliot2667 09.01.2017 um 11:00

Sich selbst lieben um von anderen geliebt zu werden ? Grandioser Quatsch !
Sein Handicap oder Erkrankung annehmen, akzeptieren und mit umgehen lernen, klares ja !
Die Liebe von anderen Menschen zu einem selbst kommt doch nicht durch Selbstliebe, sondern wie man selber mit dem Umfeld umgeht.
Liebe und Zuneigung werden doch von Herz und Kopf erzeugt. Die Art wie ich mich gebe, oder was mich als Mensch definiert, das eigene Verhalten führt doch dazu das man gemocht wird und vielleicht geliebt.
Mangelndes Selbstwertgefühl entsteht nur im Kopf, die eigenen Gedanken ändern und den Teufelskreis durchbrechen. Wenn sich die Gedanken nur noch um einen Selbst drehen findet man irgendwann den Ausgang nicht mehr. Dann hilft tatsächlich nur noch Professionelle Hilfe um auf das Wesentliche zurück zu besinnen.
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellung darüber machen uns glücklich oder unglücklich.
( Epiktet )
 

Erynyen 09.01.2017 um 11:51

Ich denke Wertschätzung hat einen großen Stellenwert im Leben eines Menschen ...Ich muss nicht von jedem geliebt werden , und ich muss auch nicht jeden lieben...aber jedem Menschen von Hause aus schon mal eine gewisse Achtung entgegenzubringen macht schon viel aus .
 

Chris 09.01.2017 um 16:04

@Emrys

Früher und unsere Vorfahren.... Ja da sind Menschen mit Krankheiten, Handicaps dann auch schnell mal daran gestorben. Evolution halt. Natürliche Auslese. Oder hatten enorme Nachteile. Wir leben im heute und jetzt. Und wenn man als Mensch mit Handicap gleiche Rechte und Pflichten möchte, wie Jeder andere auch, findet man Mittel und Wege.
 

Chris 09.01.2017 um 16:16

Oder hat halt Nachteile, durch das Unterlassen, und muss mit den Konsequenzen leben Aber da sind wir dann beim Thema Selbstverantwortung.
 

Chris 09.01.2017 um 16:33

@Bochum Narzissmus ist dann genau wie du sagst zuviel des Guten.
 

Emrys 09.01.2017 um 16:59

@Chris

im hier und jetzt? Also im Augenblick? Da mangelt's aber den meisten Menschen gewaltig. Viele leben noch im Gestern oder Morgen und merken es nicht, bis es zu spät ist und sie mitbekommen, dass sie am eigentlichen Leben vorbei gelebt haben.
 

Chris 09.01.2017 um 17:02

@Emrys

Durchaus vorstellbar. Gibts bestimmt.
 

Chris 09.01.2017 um 18:19

@Sajdoh

unsere eltern geben uns liebe als säugling, diese liebe geben wir früher oder später zurück.

Heutzutage gibt es schon Betreuer bei manchen Grundschülern. Andere sind so verhaltenauffällig und können normale Schulen nicht besuchen, weil dann normales lernen für alle nicht möglich ist. Mit 8, 9 Jahren werder schreiben, noch lesen, noch rechnen können. Auf dem Smartphone "wischen" und klicken funktioniert jedoch. Extrem vernachlässigt halt. Kenne Einige, die in diesem Beruf arbeiten. Wäre das so selbstverständlich, dass Eltern ihren Kindern Liebe geben, gäbe es so etwas nicht.
 

arkansas 09.01.2017 um 19:09

Ich denke eher das durchaus die Eltern für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sind.
Denn sie sind es die Werte an die Kinder weitergeben. Sie leben es sozusahen vor.
Ich kann meinem Kind Werte aufzeigen ohne finanziellen Aufwand.
Es gilt aber auch hier für mich die Vermeidung einer Pauschalveruteilung.
 

Emrys 09.01.2017 um 20:24

@Sajdoh

ist es immer der Hammer schuld, wenn der Nagel krumm wird?
 

arkansas 09.01.2017 um 20:27

...Wenn man deinen Vergleich nimmt auf jeden Fall.
Gerade dann wird aus den Nagel irgendwann auch ein Hammer.
 

Elliot2667 09.01.2017 um 20:27

@Sajdoh
ich glaube nicht das Chris die Situation als Säugling oder Kind meint sondern unser aller Bestreben nach Anerkennung und Liebe, auch hier bei HL.
Weil wenn wir Ehrlich sind glaube ich nicht das sich jemand von uns an seine Säuglingszeit bewusst erinnern kann, das er/sie geliebt hat. zumindest die ersten 12 Monate. Ich kann es nicht.
Wenn jetzt auf allem rumgeritten wird, kann ich nur sagen Thema verfehlt.
 

Emrys 09.01.2017 um 20:44

@arkansas

das meinst Du, ich meine, es ist eher die Hand, welche den Hammer führt.

@Elliot2667

mir ist durchaus bewusst, dass Chris eher das Selbstwertgefühl ansprechen wollte, denn Selbstliebe. Wenn Du bewusste Erinnerungen meinst, so setzt sie erst ein, wenn sich das Kind als "Ich" versteht. Also etwa mit 3 Jahren, bekannt als das Trotzalter.
Und das Thema ist so oder so verfehlt, weil jeder nur einen Aspekt aufgreift. Aber alle zusammen genommen zeichnen schon ein besseres Bild.
 

Chris 09.01.2017 um 20:51

7 einfache Schritte zur Selbstliebe:

https://www.palverlag.de/selbstliebe-anleitung.html
 

Emrys 09.01.2017 um 21:01

@Chris

ich brauche dazu kein Buch, das braucht niemand. Jeder braucht sich nur bewusst zu machen, dass er einmalig ist. Es gibt auf dieser Welt keine 2 Menschen, die sich gleich sind, nicht mal eineiige Zwillinge. Wenn ich aber einmalig bin, dann habe ich keinen Grund mich zu verstecken, sondern kann stolz darauf sein zu dieser Vielfalt zu gehören.
 

Chris 09.01.2017 um 21:41

Ich kann ja verstehen, dass einige der Herren hier panisch reagieren, sobald das Wort Liebe auftaucht. ^^ Ihr befindet euch auf einer Singlebörse, wo das selbst im Namen der Fall ist. Je eher ihr euch euren Ängsten stellt, desto schneller werdet ihr Erfolg haben, diese zu verringern! ;-)
 

Restefest 09.01.2017 um 22:25

mal zurück zum Ursprung des Blogs und der Frage (oder besser These)
"Es heißt ja auch, dass du erst von anderen Menschen geliebt wirst, wenn du dich selbst annimmst / akzeptierst / liebst wie du bist...."

ich glaube schon, dass daran etwas ist.
Aber eher nicht in der Verkettung wie es da steht

Geliebt werden kann man immer, denn ich kenne eigentlich keinen Menschen, der nicht irgendetwas liebenswertes hat.
Die Frage ist immer nur, wie man mit der Liebe umgeht, die einem entgegengebracht wird.

Und da denke ich ist es hilfreich, wenn man mit sich selbst im Reinen ist, seine Stärken und Schwächen in etwa kennt und zu dem Schluß gekommen ist, ein liebenswerter Mensch zu sein.
Denn nur als solcher kann man die Liebe eines anderen annehmen ohne sie zu hinterfragen, zu analysieren, sich ihr nicht gewachsen fühlen ("was findet der nur an mir?").

Sich selbst zu lieben kann man denke ich ohne gleich ins Extrem des Narzissmus zu verfallen - dass das hier Thema wurde fand ich ganz spannend, mir wäre das nicht einmal eingekommen *lach*
 

arkansas 09.01.2017 um 22:30

@Restefest:
Sehr stimmiges Statement. Danke.
 

Chris 09.01.2017 um 22:30

https://s14-eu5.ixquick.com/cgi-bin/serveimage?url=https:%2F%2Fopenclipart.org%2Fimage%2F2400px%2Fsvg_to_png%2F215532%2F1425710397.png&sp=887f035026433aa052cf0ed45fe87577
 

Chris 09.01.2017 um 22:55

@arkansas

Ich denke diejenigen, die sich ernsthaft mit Themen auseinandersetzen, können jederzeit zum Kern zurückkommen. Ist halt auch einfach Übungssache von Skepsis sich nicht irritieren zu lassen.
 

arkansas 09.01.2017 um 23:01

@Chris
Danke. Ein hilfreicher Hinweis für mich.
 

Chris 10.01.2017 um 09:49

@Sajdoh, Lovely25

Das ist hier nicht Thema der Diskussion. Alle, die über andere Themen sprechen möchten, bitte ich einen seperaten Blog zu eröffnen.
 

ODBrutus 10.01.2017 um 10:19

Narziss War nicht in sich selbst verliebt. Er hat sich in sein siegelbild verliebt. Durch diese Spaltung ist er schizophren geworden.
Aber was bedeutet denn selbstliebe? Was bedeutet liebe? Ganz konkret. ...muss man erstmal genauer definieren bevor man sich darüber Gedanken machen kann.
 

Erynyen 10.01.2017 um 10:50

Es gibt so viele Arten von Liebe ...die Liebe der Eltern zum Kind , oder die Liebe zum Haustier ..Auf jedenfall ist es eine Chemisch- Biologische Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Trigger (Auslöser )
 

AlbaPura 10.01.2017 um 11:09

"Narziss und Goldmund" gelesen? Nein? Dann jetzt ist die richtige Zeit und die Motivation soll dieses Blog sein.
 

Chris 10.01.2017 um 11:37

@Erynyen

Ich würde noch gerne auf deiner Beiträge eingehen:

"Man muss sich nicht selber lieben um geliebt zu werden ..Sonst würde die Baby -Eltern Beziehung nämlich nicht funktionieren . Die meisten Eltern lieben ihre Babys .Babys hingegen machen gar nix .Also ist diese Theorie nicht ganz stimmig ... "

Ich würde sagen dass Babys schon etwas machen. Nämlich ausschließlich sich selbst lieben. Auf ziemlich egoistische Weise. Dies ist sehr wichtig, da sie alleine nicht überleben können. Wenn sie etwas benötigen oder ihnen etwas nicht passt signalisieren sie das sofort. Weil sie dies so konsequent tun und dennoch alleine hilflos sind, werden sie von Vielen geliebt. Die Fähigkeit auch andere Menschen und deren Bedürfnisse wahrzunehmen entwickelt sich erst später.
 

Emrys 10.01.2017 um 12:28

@Chris

So ein Stuss, Babys sind Trieb gesteuert, bis sich ihre Persönlichkeit, das "Ich" entwickelt. Hat sich was mit Selbstliebe, bzw. Egoismus. Beides kannst Du nur haben, wenn es Dir bewusst ist.
 

Erynyen 10.01.2017 um 12:37

@Chris
Das Babys und kleine , junge Tiere von fast allen gemocht werden liegt am "Kindchenschema " ein Trigger der Brutpflege in fast allen Geschöpfen auslöst ...
 

arkansas 10.01.2017 um 12:48

Ich denke auch das sich das Lieben im Sinne der Frage/Themenstellung erst entwickelt. Es gelernt / vorgelebt wird.

So wie schon beschrieben muß sich das "Ich" entwickeln.
Und wenn der Mensch in dieser Phanse ohne Liebe aufwächst wird er nìcht lernen was Liebe bedeutet usw...
 

Thohom 10.01.2017 um 13:09

@ Emrys
Ich weiss nicht, wie Du den Zusammenhang zwischen Vernachlässigung der Kinder und Job der Eltern herstellst.
Gibt es da irgendweche Statistiken oder hast Du Dir das ausgedacht.
Ich weiss, dass es durchaus vernachlässigte Akademikerkinder gibt, bei denen die Eltern auch nur einen Job haben.
Ich glaube, dass Eltern nur das weitergeben können, was ihnen selber vorgelebt wurde.
 

Thohom 10.01.2017 um 13:12

Gleiches Thema, anderer Spruch:

http://ze.tt/wenn-du-aufhoerst-zu-suchen-wirst-du-jemanden-finden-was-ist-da-dran/?utm_campaign=zonteaser&utm_medium=teaser&utm_source=zon
 

Chris 10.01.2017 um 13:22

@Thohom

Danke für den Link. Darum geht es im Großen und Ganzen. Mit sich selbst "im Reinen" sein. Nicht nach Außen Bedürftigkeit zu signaliseren.
 

arkansas 10.01.2017 um 13:34

Der Artikel gefällt mir!! - Danke
 

ODBrutus 10.01.2017 um 21:29

Ein grund warum babys so süß sind ist, dass sie noch authentisch und total sind. Keine masken, ein weißes unbeschriebenes blatt, noch nicht von der gesellschaft vollgemüllt und zurecht gestutzt. Ein freigeist.

Deinen link @chris hab ich mir auch gelesen und na ja, darf ich das sagen, sehr sehr oberflächlich und im grunde nichts sagendes bla bla blub aus der brigitte... meinem empfinden nach.
ich möchte dir auch anreißend erklären warum ich so denke.

Zitat: “ Ist also etwas dran, an der Nicht-auf-der-Suche-Haltung? Oder, nochmal anders gefragt: Was ist so schlimm am “suchen”, dass es uns dem Ziel nicht näher bringt? “

Was so schlimm am suchen ist ist vertane zeit, unnötiges leid und elend. Wenn dem verstand etwas fehlt, herrscht ein mangel und er fängt an zu suchen. Ein mangel ist selten attraktiv und begehrenswert. das gegenteil, überfluss ist begehrenswert.
Und der verstand sucht immer heil im außen. Er geht immer nach außen, das ist sein mechanismus. Aber heil und ganz, total, wie ein weißes blatt, wie ein baby kann einem nur auf dem weg nach innen widerfahren. Und wenn somit das ziel in uns liegt, gibt es kein ziel. Start und ziel ist der selbe punkt. Dann gibt es kein werden mehr, nur das sein.
Als könnte man bewusst lieben. Wie soll das gehen? Lieben kann man nur unbewusst. Die liebe wird durch uns zum ausdruck gebracht. Wir können sie nicht erzeugen. Möge der verstand es sich noch so wünschen und machen und tun, die liebe hat ihre eigenen regeln. Und die sind eigentlich ganz einfach. Das ego muss zur liebe gekrochen kommen, nicht umgekehrt. Wenn wir uns auf sie einschießen heißt sie uns willkommen. Die liebe existiert ohne uns, wir aber nicht ohne sie. Und das ganze philosophie geschwafel ist nur billiges futter für das ego. Da stekt keine erfahrung hinter. Nachgekauter quatsch...das ego kann so viel über die liebe lesen, schreiben, reden und studieren, ein leben lang. Nachgekauter quatsch, nichts wert solange man eine wahrheit nicht selbst erfahren hat.
Das wesen der liebe können wir nur durch die eigene erfahrung erkennen. Nicht aus büchern lernen. Es bedarf nur einer einfachen technik, die man anwenden muss und keiner großen worte, dann..aha!
 

Chris 11.01.2017 um 18:43

@ODBrutus

Es geht einfach gesagt, um die Einstellung zu sich selbst. Sich annehmen, akzeptieren, wertschätzen, achten, mögen wie man ist. Daraus heraus ein gesundes Selbstbewusstsein, - vertrauen in seinen Fähigkeiten erhalten und automatisch ohne zu suchen attraktiver auf andere wirkt. Und auch selbst nicht verzweifelt sucht, sondern seinen Wünschen folgt. Eben nicht eine Beziehung eingehen wollen, und erwarten, dass sich dann alles zum Guten wendet.
 

ODBrutus 18.01.2017 um 15:37

Exakt chris. Nur man kann nicht eifach beschließen sich selbst wert zu schätzen und zu lieben. Einfach zu sagen ich liebe mich ab jetzt das geht nicht. Dumme Leute können genau so lieben wie schlaue leute. Das ist keine Sache des verstandes.
 

arkansas 18.01.2017 um 15:39

Volle Zustimmung!
 

Chris 19.01.2017 um 10:38

@OD Brutus

Ich verstehe was du meinst.

Ich denke es ist eher ein Prozess. Der damit beginnt, dass ich erkenne, selbst etwas verändern zu wollen, um Ziele zu erreichen. Und diese anzugehen, Neues zu versuchen, ist eine Wertschätzung meiner Selbst denke ich. Selbstbestimmte Ziele sich suchen. Schritt für Schritt vorwärts zu gehen, nicht alles auf einmal angehen.

Dumme Leute lieben... ja denke ich auch. Nur sind diese häufig unzufrieden mit sich und ihrer Situation und neigen dazu Andere dafür verantwortlich zu machen. Die Fehler niicht bei sich selbst zu suchen.

Auch denke ich Liebe ist nicht gleich Liebe. In einer Zeit, wo die Scheidungsraten so hoch wie nie zuvor sind, und die Anzahl der Singles ebenfalls (vorallem in Großstädten) enorm hoch sind, müssen irgendwo die Gründe liegen. Oder anders gesagt eine Beziehung eingehen geht schneller, als jahrelang glücklich und zufrieden zusammen zu bleiben.
×

Werde auch du kostenlos Mitglied bei Handicap-Love und finde einen Partner!

Jetzt kostenlos registrieren