Neues vom Räuber Hotzenblog

Dieser Blog wird von HomoBadensis moderiert.


In einer wissenschaftliche Studie des Blog-Verhaltens von HL-Mitgliedern wurde festgestellt, dass das Krankheitsbild der Manie in weiten Teilen neu definiert werden muss. Bereits bekannte Unterformen müssen angepasst und neue hinzugefügt werden:

– Dromomanie
planloses Wechseln von Nicks
– Solebloggomanie
zwanghaftes Bedürfnis, Blogs zu erstellen
– Foxobloggomanie
zwanghaftes Bedürfnis, Blog-Kommentare zu schreiben
– Chäromanie
zwanghafte Heiterkeit beim Lesen von Blödel-Blogs
– Wikikleptomanie
zwanghaftes Kopieren von Texten aus dem Internet
– Erotomanie
unwiderstehliche Liebe zu einem unerreichbaren HL-Mitglied
– Flagellomanie
zwanghaftes Beschimpfen von HL-Mitgliedern
– Saliromanie
sexuelle Erregung durch Beschimpfen von HL-Mitgliedern
– Mausysaliromanie
sexuelle Erregung durch Anbaggern von weiblichen HL-Mitgliedern
– Nymphomanie
gesteigertes sexuelles Verlangen weiblicher HL-Mitglieder
infolge der Mausysaliromanie


Kommentare (10)

05.08.2009 18:27

... der admin geht um!

Hab' ihn grad gesichtet:

Friends - Online

* (24) Administration


Kommentare (4)

05.08.2009 18:06

Nicht mit uns reden!?


Kommentare (66)

Stefan Niggemeier steckt in der Klemme. Er wurde gerichtlich dazu gezwungen, die Kommentare von Lesern seines Blogs zu überwachen. Jetzt droht ihm der Berliner Datenschutzbeauftragte mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 50.000 Euro, falls er das weiterhin tut. Hintergrund des Wahnsinns ist eine Geschichte von 2007.

Niggemeier hat sich damals in seinem Blog kritisch über die Geschäftspraktiken einer Call-In-Fernsehsendung geäußert. Sonntagmorgens um 3.37 Uhr wurde dieser Blog-Beitrag von einem Leser mit einem abmahnbaren Beitrag kommentiert. Niggermeier entdeckte diesen kritischen Kommentar Sonntagvormittag und löschte ihn um 11.06 Uhr. Das war leider nicht schnell genug. Die Betreiber der kritisierten Call-In-TV-Sendung hatten den Beitrag bereits gelesen und eine Abmahnung in die Wege geleitet.

Das "berüchtigte" Hamburger Landgericht stimmte der Abmahnung schließlich zu und lieferte eine bizarre Urteilsbegründung: wenn ein Blogger einen "heiklen" Artikel veröffentlicht, dann muss er davon ausgehen, dass dieser zu "heiklen" Kommentaren provozieren. Drum hätte er alle Kommentare vor deren Freigabe auf der Seite manuell überprüfen müssen. Ein derartiger manueller Check von Leserkommentaren ist natürlich so gut wie unmöglich - beziehungsweise bedeuten derlei "Kommunikationsverzögerungen" den Tod für ein interaktives Webangebot.

Die Betreiber der Call-In-TV-Sendung haben ihren Forderungen gegen Niggemeier damals übrigens zurückgezogen: die "Bestrafung" mit unangenehmer Publicity war ihnen dann wohl doch zu groß. Aufgrund der "Unmöglichkeit" lehnte Niggemeier das manuelle Vorabkontrollieren von Leserkommentaren ab, zeigte sich aber Kooperativ, was die Überwachung der Kommentare anbelangt.

Um im Fall einer Abmahnung auf den Verfasser verweisen zu können, speichert Niggemeier unter anderem die IP-Adresse der Kommentarverfasser. Das Speichern der IP-Adresse hält der Blogger auch für unverzichtbar, um permanente hartnäckige Störenfriede "wegfiltern" zu können. Genau mit dieser "Datenspeicherung" ist der Berliner Datenschutzbeauftragte nicht einverstanden.

Niggemeier soll die Kommentare gefälligst manuell prüfen, wie damals vom Hamburger Landgericht gefordert. Zumindest gab man Niggemeier eine "Alternative": er muss bei jedem Kommentarfeld ausdrücklich drauf hinweisen, dass die IP-Adresse gespeichert wird. Das tut er jetzt notgedrungen.

Natürlich hat Niggemeier den ganzen Wahnsinn ausführlich dokumentiert: Schöner Kommentieren mit Datenschutz.

Quelle:

http://www.nickles.de/c/n/juristen-wollen-blogger-in-den-
wahnsinn-treiben-7688.htm


Kommentare (9)