Der Kleine Rebell....fg

Dieser Blog wird von KlausyMausy moderiert.


[color=#FF0000]Freche Fratzen, starke Streiche[/color]
[b][color=#00FF00]*gefunden im I-Net und kopiert von: halloween ursprung Irland zum Weiterlesen)[/color][/b]


[color=#FF0000]Halloween in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch:[/color]


[b][color=#0000FF]Ein Kürbis ist nicht nur zum Essen da[/color][/b]


[color=#0000FF]Halloween, das ist ein Fest, das auf den britischen Inseln in der Keltenzeit vor rund eintausend Jahren entstand. Der 31. Oktober, also der Tag vor Allerheiligen, beschert nun auch seit einigen Jahren den Bundesbürgern einen Abend, an dem immer mehr gruselige Parties zuhause oder in entsprechend ausstaffierten Kneipen gefeiert werden, an dem Hexen und Dämonen ihren schaurig schönen Auftritt haben - auch wenn unter den meist phantasievollen Kostümen „Menschen wie Du und ich“ stecken. Halloween - die Nacht der Geister mit ihren frechen Fratzen und starken Streichen ist auch in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch, wie die Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie (DVSI) zu berichten weiß. Und immer mehr Gemeinsamkeiten tun sich zwischen Halloween und Karneval auf: Die Lust am Verkleiden, der Spaß an Streichen, der intensivere Genuß von alkoholischen Getränken oder - als Folge ? - ein in diesen Tagen gelockertes erotisches Bewußtsein.

Im alten Britannien und in Irland fiel das Ende des Sommers auf den 31. Oktober. Die ältesten Halloween-Feiern wurden von Druiden veranstaltet, sie begingen das "Festival of Samhain", das Fest des Fürsten des Totenreichs. Zugleich war der 31. Oktober in keltischer und später in angelsächsischer Zeit auch der letzte Tag des alten Jahres - und dieser Abend wurde mit riesigen Feuern auf Hügeln verabschiedet, um die bösen Geister zu vertreiben.

Samhain sammelte in der Nacht die Seelen der während des Jahres Verstorbenen. Wegen ihrer Sündhaftigkeit waren diese in die Körper von Tieren gebannt worden - mit Anfang des neuen Jahres waren jedoch die Sünden gesühnt und die Seelen durften in den Druidenhimmel eingehen.
*****************************

Und? habt Ihr irgendwelche Vorlieben an diesem Tage?...(mal abgesehen von dem Foto bei mir...*fg...lol*).....und diesmal nicht das eine Thema was ich meine.....sondern seit Ihre auch so "Irre" wie manche Kid´s?....mit Verkleiden und so?

...Ich weiß net ob ich diesmal meine Klingel abstellen soll oder nicht...im Grunde genommen ist es ja egal ob an oder aus....die werden eh wieder nur mit Zahnpasta oder Schlimmstenfalls im Dauer Modus mit Atom Kleber festgepappt.....eigentl. nennt man soetwas ja Sachbeschädigung oder?.....aber macht das mal einem Kind klar.[/color]

:smile: :blink:


Kommentare (25)

16.10.2012 22:27

*Quelle: Der Ostpreuße*

[color=#FF0000]Rente gibs mit 67.....bis wir so weit sind wird´s auf 70 gestiegen sein![/color]

Deutschland ist in der Tat ein sehr merkwürdiger Staat.Einerseits,wir​​d Deutschland als einer der reichsten Staaten bezeichnet. An dieser Behauptung muss schon etwas wahres sein.

Da kommt Griechenland hält die Hand auf und Deutschland sowie andere einigermassen wohlhabene Staaten finanzieren den Staatsbankrott der Griechen,damit diese weiterhin in saus und Braus leben können.Gerade in diesen Ländern,wie Griechenland,Italien​​;Spanien und Portugal gehen älteren Menschen bereits vor 60 Lebensjahre ohne Rentenabzüge in Rente.

In den anderen Staaten werden auch das Lebensalter herabgesetzt damit die alten Leute ihr Rentenleben geniessen können.

Und in Deutschland,da müssen die alten Leute gewissermassen bis zum umfallen arbeiten um mit 67 Jahre ihre Rente und dann noch weniger als wir jetzige Rentner sie bekommen.

Die Politiker und Abgeördneten müssen nicht so viele Jahre arbeiten und haben bereits nach einer Regierungsperiode einen Pensionsanspruch von mindestens 2.500,00 Euro im Monat.Von den Beamten ganz zu schweigen.Diese arbeiten 35-40 Jahre in ihrem Leben und erhalten ohne irgendwelche eigene Leistungen75% von ihrem letztem Monatsgehalt.

Und was ist mit unseren Soldaten??

Wenn diese aus einem Auslandseinsatz verwundet nach Hause kommen und können keinen Dienst mehr leisten,dann drehen und wenden sich die Behörden,wie eine Zicke am Strick und verzögern,die Leistungen,für die ein jeder Soldat einen Rechtsanspruch haben.

[color=#FF0000]Hurra das ist Deutschland der so hoch gezeichnete Sozialstaat.[/color]

Gegenübe​​r der Welt soo grosszügig aber für unsere alten Leute?? Da ist gewissermassen der Dreck unter dem Fingernagel noch zuviel.

Bravo Deutschland das ist super.Pflichterfüllu​​ng bis zum umfallen und seine Knochen für den deutschen Staat kaputt machen lassen,das ist absolut in Ordnung.

Aber eine anständige Versorgung für die alten Leute und Invaliden,da ist kein Geld vorhanden. Wie schon erwähnt: Hoch lebe Deutschland der Sozialstaat


Kommentare (36)

15.10.2012 00:07

[b][color=#FF0000]Rachels Weg: Aus dem Leben einer Sexarbeiterin[/color][/b]


[color=#0000FF]Rachel trifft John. Doch dies ist kein normales Rendezvous. Die
Australierin arbeitet als Prostituierte - sie besucht John, der Multiple
Sklerose hat und seinen Rollstuhl mit dem Kinn steuert. Rachel Wotton
hat sich spezialisiert auf Klienten, die lange Zeit übersehen wurden:
Menschen mit Behinderung.



Der Film von Catherine Scott folgt Rachel zu ihren Kunden und begleitet sie bei ihrer politischen Arbeit, mit der sie
Anerkennung fordert: Sexarbeiter sind keine Opfer, ihre Arbeit verdient
Anerkennung wie jede andere auch.



Und: Menschen mit Behinderung wollen ihre sexuellen Bedürfnisse ausleben, müssen dies aber auch können. Es sind intime Einblicke, wenn Rachel sich mit ihren Kunden trifft und mit ihnen Zeit verbringt.



Ihre Philosophie lautet, dass es eine Art von Therapie sein kann, jemanden zu berühren und mit ihm Intimität zu erleben.[/color]



[color=#FF0000]» Mehr Informationen unter www.aktion-mensch.de/filmfestival [/color]


Kommentare (20)

05.10.2012 09:30

Hat jemand von Euch gestern bei *** 2 die Reportage Exlusiv gesehen?

(wenn nicht hier bei dem Sender könnt Ihr Sie abrufen als Video, aber aus Jugendschutz Gründen nur in der Zeit von 22.00 - 06.00 Uhr)


Harte Zeiten für Prostituierte: Die Krise geht auch am ältesten Gewerbe der Welt nicht spurlos vorüber. Bordelle müssen sich immer neue Angebote überlegen, um Freier anzulocken. Noch vor ein paar Jahren war ein Bordellbesuch ein teurer Spaß. Heute können Freier im Flatrate-Freudenhaus für einen Pauschalpreis von nur 60 Euro pro Tag so viel Sex haben, wie sie möchten oder können. Einmal zahlen - mehrmals kommen. Das All-you-can-fuck-Angebot ist zwar für Männer reizvoll, bedeutet aber harte Arbeit für die Frauen. "EXKLUSIV - DIE REPORTAGE" zeigt, wie schwer es leichte Mädchen in Krisenzeiten haben und wie günstig man(n) seinen Spaß haben kann.

Die Damen im Hamburger "Geizhaus" leisten Akkordarbeit. Denn in dem Billig-Bordell können Freier einen sogenannten Geizdollar für knapp 38 Euro erwerben und dafür mit der Dame ihrer Wahl stolze 30 Minuten lang Sex haben. Das Bordell verzichtet auf luxuriöses Ambiente, Saunas, Whirlpools oder Champagner und ermöglicht so die Dumpingpreise. Die Männer stört die spartanische Einrichtung wenig, schließlich wollen sie billigen Sex statt Glamour und Schampus. Für die Huren ist das alles andere als einfach: Sie müssen wie am Fließband schuften, um alle Kunden zufrieden zu stellen.

Die 53-jährige Anke gründete 2003 das Freudenhaus und sie weiß, was Männer wollen. Denn die Unternehmerin ging vorher selbst jahrelang anschaffen. Nun trotzt sie dank ihrer Billig-Philosophie der Wirtschaftskrise. Mit niedrigen Preisen und wenig Luxus macht Anke satte Gewinne. Doch sie weiß auch, dass ihre Preispolitik Schwerstarbeit für die 35 Mädchen in ihrem Bordell bedeutet.

*************************

....und wie ich Erfahren durfte beim Ansehen im TV gestern....machen es immer mehr Mädels um der "Armut und Hartz IV" zu entfliehen.

Findet Ihr das Richtig diesem Weg zu gehen als Mädel um etwas "Reicher" zu werden?......oder sagt Ihr: "Jede soll machen wozu Sie Lust hat?"....

*Ps: ich schau schon mal wann der nächste Zug nach HH fährt*...fg


Kommentare (63)